Montag, 21. August 2017

Moldoveanus Doppelpack führt zum Sieg

Fussball: Verbandsligist Ludwigshafener SC schlägt TuS Hohenecken mit 3:2 – Gastgeber spielerisch deutlich verbessert

Von Thomas Leimert
 
LUDWIGSHAFEN. Fußball-Verbandsligist Ludwigshafener SC hat seinen ersten Saisonsieg gefeiert. Gegen den Neuling TuS Hohenecken gab es einen 3:2 (2:0)-Erfolg, der in den letzten zehn Minuten und der fünfminütigen Nachspielzeit, als der TuS drückte, am seidenen Faden hing.
Als Schiedsrichter Jan-Erik Breuer abpfiff, war die Erleichterung spürbar. Einige Spieler sanken auf den Rasen, denn vor allem die Schlussphase hatte viel Kraft und Nerven gekostet. „In der vergangenen Saison haben wir in der Vorrunde solche Spiele oft noch abgegeben“, spielte Trainer Michael Drese auf das Powerplay der Gäste nach deren Anschlusstreffer an. Da gab es die große Kopfballchance für Heraldo Jorrin (90.), die Torwart Niklas Wiegand reaktionsschnell zunichte machte. Es war nicht seine einzige gute Tat in diesem umkämpften Spiel.Der 25-jährige Stammtorwart der vergangenen Runde hatte in den ersten beiden Spielen auf der Bank gesessen. Der talentierte Max Mohr (21) hatte den Vorzug bekommen. Jetzt kehrte Wiegand zwischen die Pfosten zurück. „Niklas ist ruhig geblieben, hat auf seine Chance gewartet. Wir haben aus psychologischen Gründen gewechselt, nicht weil Max schlecht gehalten hätte“, so der Coach. Wiegand war bei den zahlreichen Flanken und Freistößen der Hoheneckener präsent. „Wir haben es mal wieder spannend gemacht, weil wir uns nach dem 3:2 zu weit zurückfallen ließen“, erläuterte Wiegand die Vollversammlung im eigenen Strafraum.
Der LSC gefiel dieses Mal nicht nur mit der guten Einstellung und dem nie erlahmenden Kampfgeist, sondern auch mit etlichen sehenswerten spielerischen Aktionen. Jan Drese, der zentral stark auftrumpfte und das 1:0 von Robert Moldoveanu mustergültig vorbereitete (21.), sowie der enorm verbesserte Julien Jubin rissen, unterstützt von Onur Yildirim, die Gästeabwehr oft über die rechte Seite auf. „Aus dem Spiel heraus haben wir uns viele Chancen erarbeitet“, registrierte Sportchef Jakob Brunn erfreut. Allerdings wurden auch einige Hochkaräter ausgelassen. „Wenn wir das 4:1 machen, ist der TuS mausetot“, ergänzte Spielleiter Karl-Heinz Daubmann.
Beim 2:0 erwiesen sich die Gastgeber als gedankenschnell. Nach Tobias Baumgärtners Fehlpass brauchten sowohl Jubin, dem das 3:1 gelang, als auch Moldoveanu nur einen Ballkontakt und die Kugel zappelte im Netz. Der Schütze jubelte zuerst mit Torhüter Wiegand. „Ich habe Robert vor dem Spiel gesagt, er soll zeigen, was er kann und ein Tor machen“, klärte der Schlussmann auf. Mit zwei Treffern hat der Rumäne Wiegands Vorgabe übererfüllt. „Es war auch ein Sieg des Willens“, sagte der erneut überragende Verteidiger Bernd Fröhlich, der seit Saisonbeginn in Topform spielt und fast keinen Zweikampf verlor. Aber nicht nur Fröhlich überzeugte. Beim LSC gab es dieses Mal keinen Schwachpunkt. Die Mentalität, schon in der Vorsaison ein Plus, haben die Hochfelder konservieren können. „Trotz des Sieges gibt es aber weiterhin in einigen Bereichen Verbesserungsbedarf“, betonte Brunn.
so spielten sie

Ludwigshafener SC: Wiegand - Yildirim, Denis Jolic, Fröhlich, da Silva - Aydin - Jubin (74. Di Ciaula), Drese, Rehhäußer (60. Taher), Batur - Moldoveanu (82. Terzi).

LSC 1925 2. Mannschaft


🔴⚪️Zweiter Sieg im zweiten Spiel⚪️🔴
Auch wir hatten am heutigen Sonntag das zweite Saisonspiel.
Gegner war die erste Mannschaft der SV Pfingstweide.
Zu Beginn der Begegnung fand die Mannschaft recht gut ins Spiel und begann von Anfang an mit viel Zug nach vorne.
So konnte der Co-Spielertrainer Tobias Daubermann schon in der 8. Spielminute durch einen verwandelten Strafelfmeter unsere Mannschaft in Führung bringen.
Nach der 1:0 Führung schafften es die Laude-Jungs nicht direkt zu erhöhen und vergaben einige hochprozentige Torchancen.
Erst in der 25. Minute konnte Dean Wittmann den Spielstand auf 2:0 erhöhen.
Nach der Halbzeit kam die Mannschaft nicht ganz ins Spiel zurück und konnte nicht mit der Konsequenz aus der ersten Hälfte agieren.
Die Partie wurde etwas offener und die Heimmannschaft der SVP kam öfters dem rot-weißen Tor näher, schaffte es allerdings nicht den Anschlusstreffer zu erzielen.
Die LSC-Jungs hingegen konnten in der 59. Minute ihre Führung auf 3:0 erhöhen, erneuter Torschütze Tobias Daubermann nach einer Flanke von Patrick Bomba.
Das ist auch der Endstand der Begegnung in der B-Klasse Rheinpfalz Süd.
Für den LSC spielten:
Bundschuh-Steinke(69' Noll), Daubermann, Meyer, Bomba- Belgin, Ehringer F., Scharfenberger(45' Spahl), Sabri, Wittmann(54' Odermatt)- Mamon
Auch wenn die Mannschaft in der zweiten Hälfte nicht komplett konzentriert weiterspielen konnte, war es ein verdienter Sieg in verdienter Höhe.
Die Mannschaft befindet sich nach dem zweiten Spieltag auf Platz 1, mit 6 Punkten und 12:0 Toren!
Schon am Dienstag haben die Rot-Weißen ihr nächstes Spiel in der Pokalrunde!
Gegner: TV Edigheim
Ort: Hartplatz TVE
Anpfiff: 19:00 Uhr

Samstag, 19. August 2017

Pokalspiel - D1 vs Speyer 09 1:4

In einem sehr guten Spiel von beiden Mannschaften gewann Speyer mit 4:1.
In der 1. Halbzeit hatten beide Mannschaften die Chance in Führung zugehen. In der 23.Minute gingen wir mit 1:0 in Führung. Leider haben wir es in der 28.Min.versäumt das 2:0 zu machen. In der 2.Halbzeit das gleiche Bild, auch hier hatten wir das 2:0 auf dem Fuß. Nun kam Speyer besser ins Spiel und drehte das Spiel innerhalb von 5 Min. 45,47.und 50 Min. zur 3:1 Führung. Von diesem Schock konnte sich unsere Mannschaft nicht mehr erholen und bekam in der 60. Min. noch das 4:1.
 
Unser nächstes Heimspiel findet am 26.08.2017 gegen VfR Frankenthal statt. 
Anstoß 12.30 Uhr Kunstrasenplatz.

Donnerstag, 17. August 2017

Bittere Niederlage für LSC


Fussball: Verbandsligist unterliegt FK Pirmasens II 0:1 – Große Chancen ausgelassen – Team nach zwei Spielen noch ohne Punkt

Von Thomas Leimert


LUDWIGSHAFEN. Fußball-Verbandsligist Ludwigshafener SC muss sich auch in dieser Saison nach unten orientieren. Zwar hat das Team bei der 0:1 (0:0)-Niederlage gestern Abend gegen den FK Pirmasens II kämpferisch zu gefallen gewusst, aber am Ende standen die Hochfelder mit leeren Händen da.

Mehmet Batur, der junge Türke, der erst 18 Jahre alt ist und aus dem eigenen Nachwuchs stammt, stand nach dem Abpfiff von Schiedsrichterin Fabienne Michel die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben. „Das war eine sehr unglückliche Niederlage. Dieses Spiel hätten wir nie verlieren dürfen. Wir hätten mindestens einen Punkt verdient gehabt“, sagte Batur. Trainer Michael Drese hatte den Linksfuß von der Verteidigerposition, die er beim FCA bekleidete, ins Mittelfeld geschoben und später als Linksaußen eingesetzt. Batur hatte die größte Chance zum Ausgleich (66.). Nach einem Zuspiel von Erik Rehhäußer hatte er einen FKP-Verteidiger mit einer Körpertäuschung aussteigen lassen und stand frei vor Torwart Matthias Gizeh. Er hatte die Kugel aber auf dem rechten, dem schwächeren Fuß. „Ja, den Ball hätte ich auf dem linken Fuß haben müssen“, sinnierte Batur.Ein paar Minuten später löste sich Robert Moldoveanu nach einem tollen Pass des überragenden Innenverteidigers Bernd Fröhlich, der mit starken Denis Jolic ein Bollwerk bildete, von seinem Gegenspieler. Doch auch der Torjäger brachte den Ball nicht im Kasten unter (72.). Da stand es aber nach dem Treffer von David Kazaryan schon 0:1 und die Gastgeber mussten einem Rückstand hinterherrennen.
„Wir haben das Spiel in der ersten Halbzeit verloren“, spielte der dynamische Jan Drese, der sich mit Pirmasenser Abwehrspielern rassige Laufduelle lieferte und aufrieb, auf den besten Angriff der Gastgeber an. Ali Aydin hatte tief in der eigenen Hälfte den Ball gewonnen, der über Batur zu Drese kam, doch nach dessen Querpass auf Julien Jubin zögerte der flinke Außenstürmer einen Moment zu lange und schoss einen Gästespieler an (31.). Pech hatte der LSC bei einem Weitschuss von Batur nach einer Eckballvariante, den Gizeh reaktionsschnell abwehrte (39.). Baturs folgende Ecke köpfte Onur Yildirim schulmäßig auf das Tor, doch der Jubel kam zu früh, denn der Ball sprang vom Innenpfosten ins Feld zurück.

„Meine Mannschaft hat nicht viel falsch gemacht. Sie hat nie aufgesteckt, eine gute Einstellung und Willen bewiesen“, lobte Trainer Michael Drese. Entscheidend sei gewesen, dass dem LSC die Kaltschnäuzigkeit im Abschluss gefehlt habe. Auch das Gegentor sei vermeidbar gewesen. Da hatte Philipp da Silva, der bei seiner Startelfpremiere eine ordentliche Leistung ablieferte, die weite Flanke von FKP-Kapitän Christian Schubert unterlaufen. Yannick Osee nahm den Ball an, legte quer und Kazaryan hatte keine Mühe den Angriff zu krönen.

Klären muss der Trainer, warum seine Mannschaft nach guter erster Halbzeit, die ohne FKP-Chance verlief, in den ersten 20 Minuten nach dem Wechsel den Faden verlor. Da hat sie den Gegner stark gemacht. SPORT

So spielten sie

Ludwigshafener SC: Mohr - Yildirim, Denis Jolic, Fröhlich, da Silva (83. Shala) - Aydin - Drese, Rehhäußer (68. Terzi), Batur, Jubin (53. Lorenz) - Moldoveanu.

Montag, 14. August 2017

Trainer G-Jugend


Wir suchen Verstärkung für unsere G-Jugend

 

Für unsere G3 suchen wir ab August 2017 eine/n motivierte/n Trainer/in, welche/r  Spaß daran hat, mit den Jungen und Mädchen der Jahrgänge 2011 und 2012 die ersten fußballerischen Schritte zu gehen und ihnen die Freude am Fußball zu vermitteln.

Wir erwarten von unseren Trainern Engagement und Teamfähigkeit. Eine Trainerlizenz bzw. Erfahrungen im Trainerbereich sind nicht erforderlich. Wir unterstützen Dich gerne mit unserem Ausbildungskonzept und  bei  Aus- und Weiterbildungen. Wir wünschen uns eine längerfristige Zusammenarbeit.

Haben wir Dein Interesse geweckt? Dann melde Dich bitte bei uns.

Kontakt:

Steffen Demmerle

01578-7943791


Oder komm einfach Freitags zwischen 18 und 19Uhr auf unserer Geschäftsstelle vorbei.

Trainer für Ballschule


Wir suchen Verstärkung für unsere Ballschule

 

Für unsere Ballschule suchen wir ab September 2017 eine/n motivierte/n Trainer/in, welche/r  Spaß daran hat, mit den Jungen und Mädchen der Jahrgänge 2012 und 2013 die ersten fußballerischen Schritte zu gehen und ihnen die Freude am Fußball zu vermitteln.

Wir erwarten von unseren Trainern Engagement und Teamfähigkeit. Eine Trainerlizenz bzw. Erfahrungen im Trainerbereich sind nicht erforderlich. Wir unterstützen Dich gerne mit unserem Ausbildungskonzept und  bei  Aus- und Weiterbildungen. Wir wünschen uns eine längerfristige Zusammenarbeit über die Ballschule hinaus.

Haben wir Dein Interesse geweckt? Dann melde Dich bitte bei uns.

Kontakt:

Steffen Demmerle

01578-7943791


Oder komm einfach Freitags zwischen 18 und 19Uhr auf unserer Geschäftsstelle vorbei.

Sonntag, 13. August 2017

E3 Turniersieger in Knittelsheim

Im entscheidenden letzten Spiel gegen TUS Knittelsheim haben wir mit 3:1 gewonnen. Den Hausherren, mit voller Rückendeckung der eigenen Fans, hätte ein Unentschieden zum Turniersieg gereicht. Unsere Mannschaft hatte mit unserem Torwart jedoch einen starken Rückhalt. Die schnelle Führung in den ersten Minuten für uns, hat der Gastgeber kurz danach egalisiert. Beim Stand von 1:1 hat unser Torwart einen präzise geschossenen Freistoß aus dem Winkel geholt und im Gegenzug unsere 2:1 Führung eingeleitet. Nachdem Knittelsheim alles auf eine Karte gesetzt hat, um das Unentschieden vor Spielende noch zu erzielen, konnten wir mit einem Konter zum 3:1 den Turniersieg klar machen.

Freitag, 28. Juli 2017

Rettung in der Nachspielzeit


Fussball: Verbandsligist Ludwigshafener SC schafft über den Umweg den Klassenverbleib – Sieg im Entscheidungsspiel

Von Thomas Leimert

LUDWIGSHAFEN. Fußball-Verbandsligist Ludwigshafener SC spielt mit dem Feuer. Zum wiederholten Mal hat sich die Mannschaft auf den letzten Drücker gerettet und den Abstieg in die Landesliga vermieden. In dieser Runde benötigte das Team ein Entscheidungsspiel, um den Ligaverbleib zu sichern.

Rückblende: In der Saison 2012/13 rettet sich der LSC am letzten Spieltag mit einem 2:1-Sieg in Neustadt. Ein Jahr später ist die Dramaturgie ähnlich. Erneut letzter Spieltag, wieder ist Neustadt der Gegner, dieses Mal aber zu Hause. Der 4:0-Sieg bedeutet den Klassenverbleib. Doch es geht noch spannender. In der Runde 2015/16 sind die Hochfelder quasi abgestiegen. Weil aber der SV Morlautern in die Oberliga aufsteigt und Zweibrücken nicht für die Verbandsliga meldet, geht der freie Platz an den Ludwigshafener SC. Und in der gerade abgelaufenen Serie steht die Mannschaft ab dem fünften Spieltag durchgängig auf einem Abstiegsplatz. Doch in letzter Minute schafft der LSC den Anschluss und bleibt nach einem 2:1-Erfolg im Entscheidungsspiel gegen den punktgleichen SV Rodenbach in der Liga.„Wir waren schon so gut wie abgestiegen, und ich hatte kaum noch Hoffnung“, gibt Trainer Michael Drese zu. Doch die Runde, die an Kuriositäten kaum zu überbieten war, nahm noch ein positives Ende. „Vor der Saison war ich optimistisch. Doch es hat sich immer mehr herausgestellt, dass die Charaktere nicht zusammengepasst haben“, sagt der Coach. Die Spieler hätten untereinander nicht harmoniert, auch weil der gegenseitige Respekt gefehlt habe. Drese hat viel probiert und 27 Spieler eingesetzt. Die meisten Partien absolvierte Steffen Burkhard (29), gefolgt von Ali Aydin, Chris Chorrosch (je 28), Julien Jubin, Erik Rehhäußer, Onur Yildirim (je 27) und Patrick Hauptmann (26).
Die unerklärliche Auswärtsschwäche mit nur einem Punkt aus 15 Partien war ausschlaggebend dafür, dass die Rot-Weißen nicht von der Stelle kamen. „Dafür haben wir auch zu wenig investiert. Wir haben nie einen Lauf bekommen, weil nach einem Heimsieg und guter Leistung regelmäßig auswärts verloren wurde“, erklärt Drese. Dazu kamen drei Partien in denen der LSC einen Zwei-Tore-Vorsprung verspielte. Dies wurde im ersten Heimspiel nach der Winterpause noch getoppt, als es gegen Bingen nach einer 3:0-Pausenführung nur zu einem 3:3 reichte. „Es gab immer wieder Rückschläge, sodass das Selbstvertrauen spürbar litt“, hatte Drese erkannt.

Doch plötzlich schien es, als ob irgendjemand im Team den Schalter umgelegt habe – zumindest in den Heimspielen. Die Mannschaft wirkte geschlossener, alle schienen an einem Strang zu ziehen und bewiesen eine tolle Moral. Der Glaube daran, Spiele noch drehen zu können, war unerschütterlich. „Am Ende wollte jeder das Ziel erreichen, die Spieler haben zusammengehalten und viele Partien aus dem Feuer gerissen“, betont der Trainer. So fiel in der Rückserie das 2:1-Siegtor gegen Bad Kreuznach in der 78. Minute, das 1:0 gegen Rodenbach in der 89. Minute und gegen Winnweiler machte der LSC in den letzten zehn Minuten aus einem 0:1 ein 2:1. Auch im Entscheidungsspiel führte Rodenbach bis in die 89. Minute 1:0, bevor der LSC nach einem Doppelschlag von Robert Moldoveanu in der Nachspielzeit noch 2:1 gewann.

Überhaupt Moldoveanu: Seine Verpflichtung im Winter war der Schlüssel zum Klassenverbleib. „Ohne ihn hätten wir es nicht geschafft. Robert war unbelastet und hat eine gute Mentalität“, lobt Drese. Der schnelle Rumäne mit der exzellenten Schusstechnik erzielte in elf Ligaspielen zehn Tore. Dazu kommen noch die beiden Treffer im Entscheidungsspiel. Von den übrigen Akteuren traf Jubin am häufigsten (12), vor Erik Rehhäußer (6) und Chorrosch (5).

Mit fünf Heimsiegen in Folge verringerte der Ludwigshafener SC sukzessive den Rückstand auf die Konkurrenz. „Der Wille, unbedingt den drohenden Abstieg zu vermeiden, war riesig“, verdeutlicht der Coach. Chorrosch schwang sich in dieser Phase zum Wortführer auf, motivierte, trieb an und rüttelte das Team wach. Dazu schoss er entscheidende Tore oder bereitete wichtige Treffer vor. Mit Jubin, Erik Rehhäußer und Denis Jolic kam er auf sieben Bestnoten. Übertroffen wurde das Quartett nur von Burkhard (10). Am Ende kam es so wie Patrick Hauptmann während der gesamten Rückrunde gebetsmühlenartig verkündete: „Wir steigen nicht ab.“Kommentar

Mittwoch, 12. Juli 2017

Testspiele der ersten Mannschaft



Donnerstag    20.07.    19:00 Uhr     FC Lustadt   LSC

Dienstag      25.07.    18:30 Uhr     Rot-Weiß Seebach   -  LSC

Samstag       29.07.    16:00 Uhr     TuS Altleiningen   -  LSC

Dienstag      01.08.    19:00 Uhr     ASV Harthausen   -  LSC

Freitag       11.08.    19:00 Uhr     Arminia Ludwigshafen  -  LSC (1.Meisterschaftsspiel)

Freitag, 7. Juli 2017

Spielplan LSC Verbandsliga 2017/2018


Fr. 11.08.17 um 19:00Uhr Arminia Lu/hafen - LSC

Mi. 16.08.17 um 19:00 Uhr LSC - FK Pirmasens

So. 20.08.17 um 15:00 Uhr LSC - TuS Hohenecken

Mi. 23.08.17 um 19:30 Uhr Waldalgesheim - LSC

So. 27.08.17 um 15:00 Uhr LSC - FC Speyer

Sa. 02.09.17 um 15:00 Uhr TuS Rüssingen - LSC

So. 10.09.17 um 15:00 Uhr LSC - SG Rieschweiler

So. 17.09.17 um 15:00 Uhr TB Jahn Zeiskam - LSC

So. 24.09.17 um 15:00 Uhr LSC - SV Herschberg

Sa. 30.09.17 um 15:00 Uhr Bad Kreuznach - LSC

So. 08.10.17 um 15:00 Uhr LSC - ASV Winnweiler

Sa. 14.10.17 um 14:30 Uhr ASV Fußgönheim - LSC

So. 22.10.17 um 15:00 Uhr LSC - VFR Kandel

Sa. 28.10.17 um 15:30 Uhr RWO Alzey - LSC

So. 05.11.17 um 14:30 Uhr LSC - SC Hauenstein

So. 12.11.17 Spielfrei

So. 19.11.17 um 14:30 Uhr LSC - Hassia Bingen

Fortsetzung der Rückrunde:

So. 26.11.17 um 14:45 Uhr LSC - Arminia Lu/hafen

Sa. 02.12.17 um 14:30 Uhr TuS Hohenecken - LSC

Sonntag, 25. Juni 2017

LSC Turnierergebnisse B-C-D-E-F-G Jugend

Unsere Sommerturniere sind vorbei, hier sind die Gewinner:

B Jugendturnier: LSC U16

C Jugendturnier: SC Pfingstberg-Hochstätt

D Jugendturnier: SC Alemania Maudach

E Jugendturnier: Neckarsulmer Sport Union

G+F Jugendturnier: Alle waren Gewinner


Und ein Danke schön, für alle Helfer der beiden Wochenenden.


Mittwoch, 21. Juni 2017

Wir wollten einfach mal "dankeschön" sagen für die unvergleichliche und megageile Unterstützung für unsere erste Mannschaft beim Entscheidungsspiel gegen Rodenbach.
Auch nach dem Rückstand habt ihr immer weiter Stimmung gemacht und die Jungs immer wieder nach vorne gepeitscht.
Unsere Spieler waren sehr beeindruckt, viele hatten so etwas noch nicht erlebt und es freut uns total, das mehr als 150 LSC'ler dem Aufruf gefolgt sind und den Weg nach Alzey auf sich genommen haben.
Auch 2 Spieler aus Rothenbach haben uns nach dem Spiel noch gesagt das sie gr. Respekt vor dem Anhang des LSC haben und auch gerne eine derart grosse Jugendabteilung im Verein hinter sich hätten.
Ein besonderes Dankeschön geht an unseren Edelfan Geri, der von der GAG noch die Rasseln organisiert hatte.

Wenn man so eine dramatische Endphase eines derart wichtigen Spieles für sich entscheiden kann, dann ist das eine wunderbare Sache und ihr alle habt daran zweifelfrei einen gr. Anteil.
Alle gemeinsam für den LSC

Dank euch bleiben wir in der Verbandsliga