Montag, 11. Dezember 2017

D1 gewinnt 2.Nikolaustunier in Herxheim

So wie im freien so auch in der Halle gewannen unsere Jungs souverän ihre Vorrundespiele. Im Halbfinale schlugen wir dann unseren Ligakonkurrenten Herxheim mit 5:3. Dann trafen wir Endspiel auf SV Kuppenheim und gewannen mit 5:1. Nun ist die Sasion für dieses Jahr beendet und wir wünschen allen ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Samstag, 9. Dezember 2017

Spitzenspiel bei LSC


Fussball: Ludwigshafener SC II empfängt FC Croatia
Ludwigshafen. Einen Leckerbissen vor dem Jahresausklang in der Fußball-B-Klasse Rhein-Pfalz-Süd gibt es morgen. Dann erwartet Tabellenführer Ludwigshafener SC II den Liga-Dritten und Verfolger FC Croatia (16 Uhr). Ausgerechnet gegen Croatia kassierte der LSC die bislang einzige Saisonniederlage.
Nicolas Laudenbach ist nicht groß auf die einzige Saisonniederlage des Ludwigshafener SC II eingegangen. 1:3 hatte der LSC in der Hinrunde beim FC Croatia verloren. Der Trainer des LSC hatte dies nur kurz am Dienstag im Training angerissen. „Damals fehlten acht Spieler“, begründet Laudenbach die Niederlage. Morgen jedoch werden sieben wieder dabei sein.Nicht nur diese Tatsache rückt den LSC in die Favoritenrolle. Die Mannschaft führt die Tabelle der Fußball-B-Klasse Rhein-Pfalz-Süd mit 41 Punkten an. Der FC Croatia ist Dritter mit 34 Zählern, hat allerdings drei Spiele weniger ausgetragen als der LSC. „Wir haben in 16 Spielen erst zwölf Gegentore bekommen“, sagt Laudenbach. Die Hochfelder stellen damit die mit Abstand beste Defensive – vor dem FC Croatia (20 Gegentore). Allerdings hat der LSC die beste Tordifferenz (44) der Liga.
Es läuft also beim LSC. Das überrascht Laudenbach nicht. „Wir sind ein Team, unternehmen unter der Woche auch viel neben dem Platz“, sagt der 27-Jährige. Vergangene Saison übernahm Laudenbach den LSC in der Winterpause. Unter seiner Regie führte er das Team auf Platz vier in der Rückrunde. Diese Runde hat der LSC sehr gute Chancen aufzusteigen.

Das gilt auch für den FC Croatia. Vorige Saison stieg die Mannschaft aus der A-Klasse ab. Spielertrainer Krunoslav Rozic (38) musste wieder einmal einen Neuaufbau starten. Zehn Spieler gingen, neun kamen. Die schlugen aber toll ein. „Ich bin überrascht, wie schnell wir uns gefunden haben“, sagt er. Der Kader sei nun in der Breite besser aufgestellt. 20 bis 21 Spieler stehen Rozic zur Verfügung. Solche rosigen Zeiten gab es schon lange nicht mehr beim FC Croatia.

Das Spiel morgen beim LSC hat weder für Rozic noch für Laudenbach vorentscheidenden Charakter, doch es ist ein Duell zweier Mannschaften, die bis zum Schluss um den Titel mitspielen werden, sind beide Trainer überzeugt. So wird es morgen auch ein offenes Duell geben, glaubt Rozic. „Mit entscheidend wird sein, wer besser ins Spiel findet“, sagt er, betont aber: „Wir dürfen nicht verlieren, um oben dran zu bleiben.“

Rozic ist seit 2010 beim FC Croatia. Er ist nun die dritte Saison Spielertrainer. Ihn auszuschalten, wird ein entscheidender Faktor sein, sagt LSC-Coach Laudenbach, weiß aber: „Das wird sehr schwer. Er ist ein Wahnsinns-Stürmer.“mne

Montag, 4. Dezember 2017

D1 verliert 3:2 gegen Vfr Frankenthal

Eine unnötige Niederlage haben wir uns heute eingehandelt.
Zuerst haben wir 4 mal Aluminium getroffen bevor Frankenthal nach 23 min. in Führung ging. Nach 50 min. konnten wir hochverdient ausgleichen zum 1:1 und in der 56 min. gingen wir mit 2:1 in Führung. Anstatt dann hinten dicht zumachen und auf Sicherheit zu spielen bekamen wir promt den 2:2 Ausgleich und durch einen unnötigen Foulelfmeter das 3:2.
Frankenthal hat cleverer gespielt hinten dicht gemacht und vorne auf Chancen gelauert. Es geht weiter, noch ist nichts verloren.

Am Samstag 09.12.2017 spielen wir zu hause gegen FC Bellheim.
Anstoß:12:30 Uhr

Samstag, 2. Dezember 2017



FUSSBALL-KUNSTWERK IST GLEICHZEITIG ADVENTSKALENDER IN LUDWIGSHAFEn

erstellt von Katharina C. Müller 01.12.2017

Vor dem Öffnen der ersten Adventskalender-Wabe noch schnell ein Foto mit allen Künstlern und Unterstützern am Jugendförderzentrum von Anpfiff ins Leben e.V. und Ludwigshafener SC..
Vor dem Öffnen der ersten Adventskalender-Wabe noch schnell ein Foto mit allen Künstlern und Unterstützern.
Nach dem Öffnen zu sehen: hinter dem ersten Türchen war ein Foto mit dem Trikot von Andre Schürrle.
Nach dem Öffnen zu sehen: hinter dem ersten Türchen war ein Foto mit dem Trikot von Andre Schürrle.
Der überlebensgroße rot-schwarze Fiberglas-Fußball am Gelände des Ludwigshafener SC stellt nicht nur ein Andenken an den 15. Geburtstag von Anpfiff ins Leben e.V. dar, sondern ist gleichzeitig ein Adventskalender, der stückchenweise aufgedeckt wird.
Die Waben des Fußballs sind mit Fotomotiven aus Ludwigshafen beklebt, die fünf Nachwuchskicker im Alter von elf bis 14 Jahren in einer von der Spedition Alpensped finanzierten Herbstferien-Veranstaltung selbst aufgenommen und bearbeitet haben. Professionell begleitet wurden sie dabei von der Mannheimer Kommunikationsdesignerin Kristin Lauer.
Dass das Fußball-Kunstwerk nun am Jugendförderzentrum Ludwigshafen steht, ist Ralf Hempel zu verdanken. Der Geschäftsführer von erde3 aus Mannheim sorgte dafür, dass die Kugel angeschafft werden konnte. „An diesem kreativen Projekt hat mich begeistert, dass die Jungs aus verschiedenen Nationen und mit ganz unterschiedlichen Charakteren etwas im Team erarbeiten und das tolle Ergebnis nun jahrelang zu sehen ist“, sagte Ralf Hempel.
Zum 15. Geburtstag von Anpfiff ins Leben e.V. haben die geförderten Kinder und Jugendlichen an verschiedenen Standorten Fußball-Kunstwerke entworfen, so zum Beispiel schon in Mannheim, Heidelberg und Zuzenhausen. Entworfen wurde der Fiberglas-Ball von der Künstlerin Claudia Bias aus Bobenheim-Roxheim. Die Firma Becker Garten- und Landschaftsbau aus Zuzenhausen hat die Lagerung und Anlieferung für alle Standorte übernommen und kümmert sich um ein gutes Fundament, damit der Fußball sicher steht. Baier Digitaldruck ist Anpfiff ins Leben e.V. beim Druck der Foto-Folien für das Ludwigshafener Kunstwerk entgegengekommen. „Die Kreativ-Aktion in Ludwigshafen ist ein echtes gemeinschaftliches Fundraising-Projekt“, freute sich Stefanie Kunzelnick, Leitung Marketing/Kommunikation/Fundraising bei Anpfiff ins Leben e.V. „Bitte mehr davon!

Dienstag, 28. November 2017

Der Blick geht Richtung Landesliga FUSSBALL-VERBANDSLIGA INTERN: Dem Ludwigshafener SC fehlt es an Qualität


VON THOMAS LEIMERT

LUDWIGSHAFEN. Die Hoffnungen schwinden immer mehr. Nach der 0:1-Heimniederlage gegen den Lokalrivalen FC Arminia Ludwigshafen droht dem Verbandsligisten Ludwigshafener SC der Abstieg. Es ist ein Niedergang in Raten.

Seit zehn Jahren spielt der LSC in der Liga und ist gemeinsam mit dem TB Jahn Zeiskam der Verbandsliga-Dino. In den vergangenen Spielzeiten ging es regelmäßig gegen den Abstieg, die Rettung gelang oft erst auf den letzten Drücker. So lag das Team in der Serie 2016/17 im Entscheidungsspiel um den Ligaverbleib gegen Rodenbach bis zur 89. Minute 0:1 zurück, siegte aber noch 2:1 und zog so den Kopf aus der Schlinge. Schon in den Punktspielen zuvor bestach das Team mit unerschütterlichen Moral, holte Rückstände auf und erzielte einige späte Tore.Das klappt in dieser Saison kaum noch. „Die Qualität ist nicht mehr so hoch, das macht sich bemerkbar“, erklärt Trainer Michael Drese. Der LSC hatte etliche Leistungsträger verloren, Spieler mit guter Mentalität, die vornehmlich von Akteuren aus dem eigenen Nachwuchs ersetzt wurden. Die Junioren erfüllen ihre Aufgabe zwar ordentlich, können aber die Lücken nicht schließen. „An ihnen kann man die Misere nicht festmachen. Sie bräuchten die Führung der Erfahrenen, aber die haben mit sich selbst zu tun“, verdeutlicht Drese.
Ausfälle aus beruflichen Gründen, Verletzungen und Sperren sorgen dafür, dass aus dem Kreis der „Unersetzlichen“ immer wieder Spieler wegbrechen. Sie müssen von Akteuren ersetzt werden, die zwar willig, fleißig und ersatzfreudig sind, aber nur bedingt Verbandsliga-Niveau haben. „Das kann man mal ein, zwei Spiele kompensieren, aber auf Dauer geht das nicht“, weiß der Trainer, dem leistungsstarke Alternativen fehlen.

Gegen den FC Arminia zeigte die Mannschaft zwar ein gute, taktisch disziplinierte Leistung, doch am Ende standen die Hochfelder wieder mit leeren Händen da. Es war bereits die siebte Heimniederlage. Und auswärts ist der LSC nur Kanonenfutter. Von den zurückliegenden 31 Partien vor fremdem Publikum seit Oktober 2015 wurde nur eine gewonnen. Auch wenn noch fast die komplette Rückrunde zu spielen ist, gehen die Chancen des LSC auf eine elfte Verbandsliga-Saison in Folge gegen null. Deshalb sind die Verantwortlichen gut beraten, frühzeitig für die Landesliga zu planen. Dass es auch dort kein Zuckerschlecken geben wird, zeigen viele Beispiele von Teams, die durchgereicht wurden. „Ohne schon aufzugeben stellen wir uns darauf ein, dass es in der Landesliga weitergeht“, ist Sportchef Jakob Brunn realistisch.

Fussball: Verbandsliga-Primus gewinnt das Stadt-Derby beim Ludwigshafener SC vor 200 Besuchern mit 1:0



LUDWIGSHAFEN. Der Spitzenreiter der Fußball-Verbandsliga, FC Arminia Ludwigshafen, hat gestern in einer fußballerisch ganz schwachen Partie das Derby beim Ludwigshafener SC 1:0 (0:0) gewonnen. Die Gäste versprühten keinerlei spielerischen Glanz und bissen beim gut organisierten LSC häufig auf Granit.

Rekordmeister FC Bayern München hat man in früheren Jahren oft nachgesagt, dass er unter anderem deswegen Titel geholt hat, weil er auch schlechte Spiele öfter gewann als die Konkurrenz. Wenn die Arminia am Ende Meister werden sollte, dann fällt zumindest der 1:0-Sieg beim LSC in die Rubrik „schlecht gespielt, aber dennoch gewonnen“. Im Laufe der Jahre sind die Begriffe „Arbeitssieg“ und „dreckiger Sieg“ in den allgemeinen Sprachgebrauch übergegangen.So sah es auch Arminia-Coach Maik Unfricht. „Das war ein ganz zerfahrenes Spiel, zu dem wir keine Einstellung gefunden haben. Mir haben die Zuschauer Leid getan. Das war ein dreckiger Sieg“, sagte der Trainer und zog an der Beruhigungszigarette. Die Ansprüche des FCA sind hoch, drei Punkte allein genügen nicht immer.
Das Kombinationspiel der Arminia kam auf dem tiefen Boden nie zum Tragen. Es fehlte an Tempo, Präzision und Emotionalität. Die Aktionen waren nicht zwingend genug, weil der FCA zu drucklos agierte, nur selten bis zur Grundlinie kam und so kaum Torgefahr ausstrahlte. Klare Möglichkeiten blieben rar, oft gab es nur Halbchancen oder nicht einmal das.

„Es war schwierig, weil auch die Abstände nicht gepasst haben“, sagte Robin Schwehm. Dem Mittelfeldspieler gelang nicht alles, aber er hatte viele Ballkontakte, scheute keinen Zweikampf und war bemüht, dem Aufbauspiel Linie zu geben. „Vielleicht haben wir den LSC auf die leichte Schulter genommen. Am Ende hätten wir beinahe noch den Ausgleich hinnehmen müssen“, gab Unfricht zu bedenken. Steffen Burkhard, der in der vorigen Saison noch das Trikot der Rot-Weißen getragen hatte, spielte schnörkel- und fehlerlos. „Das Tempo hat gefehlt, auch weil der LSC sehr tief stand“, analysierte der Verteidiger.

LSC-Coach Michael Drese hatte den krassen Außenseiter gut eingestellt. Abwehrspieler Philipp da Silva spielte rechts offensiv und sollte die Vorstöße von David Braun unterbinden. Insgesamt gefielen die stark ersatzgeschwächten Gastgeber mit einer disziplinierten Vorstellung, bei der jeder Spieler seine Defensivaufgaben erfüllte. „Wir haben unsere Möglichkeiten ausgeschöpft und uns achtbar geschlagen. Aber auch wenn wir heute mit der Leistung zufrieden sein können, haben wir wieder verloren“, lenkte der Coach den Blick auf das, was wichtig ist – das Ergebnis.

Dass es nicht zum torlosen Remis gereicht hat, lag am indirekt ausgeführten Freistoß, den Tim Amberger verwandelte (58.). „Der Ball war noch abgefälscht und ich war dran. Aber der Schuss von Tim war zu stramm, da haben die Finger vibriert“, schilderte Torwart Niklas Wiegand den Treffer zum 0:1. Innenverteidiger Ali Aydin, der sein bestes Saisonspiel ablieferte, ärgerte sich. „Das war ein typisches 0:0-Spiel, bei dem wir sogar zwei riesige Chancen hatten.“

Wie das ist, ein solches Spiel zu gewinnen, kann man bei Bayern München erfragen. Und seit gestern auch beim FC Arminia Ludwigshafen.

So spielten sie

Ludwigshafener SC: Wiegand - Yildirim, Dominik Jolic (87. Lorenz), Aydin, Terzi - Scharfenberger, Rehhäußer - da Silva (70. Di Ciaula), Taher, Julien Jubin - Prince Jubin

FC Arminia Ludwigshafen: Urban - Hiemeleers, Rillig, Burkhard, Braun - Schwehm - Amos (68. Böcher), Pantano (82. Ferraro), Amiri (62. Styblo), Amberger - Sorg.

Sonntag, 26. November 2017

D1 gewinnt gegen den VFR Friesenheim mit 3:0

In einem Klasse Spiel von unserern Jungs ließen wir Friesenheim keine Chance und gewannen hochverdient. Bereits in der 5 Min. erzielte Melvin durch einen berechtigten Foulelfmeter das 1:0. In der 10 Min. erzielte Heiko durch einen schönen strammen Schuß ins linke Eck die 2:0 zur Halbzeitführung. Der LSC erhöhte den Druck weiter und in der 48 Min. erzielte Kostantinos durch einen schön geschossenen Freistoß das 3:0. Nach dem Schlusspfiff kannte der Jubel keine Grenzen mehr und unsere Trainer Christo und Mevludin luden unsere Mannschaft spontan zum Döner essen ein. Nun haben wir unser erstes Vorrunden Ziel erreicht ungeschlagen unter die ersten 3 zukommen. Die Rückrunde fängt mit einem Auswärtsspiel am Samstag 02.12.2017 bei VFR Frankenthal an. Anstoß: 13 Uhr.

Samstag, 25. November 2017

🔴⚪️🔴LSC nach 5:0 Sieg verdienter Herbstmeister🔴⚪️🔴

LSC 1925 2. Mannschaft


Am vergangenen Sonntag gewann das Team unter Trainer Nico Laudenbach mit einem hochverdienten 5:0 beim Grün-Weiß.
Zu Beginn der Partie konnten die Gegner vom Polizei-Sportverein gegen halten, mussten allerdings in der 39. Spielminute den ersten Treffer durch Abdel Sabri hinnehmen.
Mit 0:1 ging es in die Halbzeit.
Nach Wiederanpfiff der Begegnung merkte man, dass die Gegner nicht mehr viel Gegenhalten konnten und Kai Spahl legte nach mit dem 0:2(56‘).
In der Defensive wieder stabil stehend, spielten die Rot-Weißen weiter nach vorne und schafften in der 73. und 79. Spielminute das 0:3 und 0:4 durch den Doppelschlag von Dean Wittmann.
Den Schlusstreffer zum 0:5 erzielte Momo El Moutaouakkel.
Unterm Strich, war der Sieg in dieser Höhe verdient, da in der kompletten zweiten Hälfte die Gegner des PSV Grün-Weiß nicht gegen unser Team bestehen konnte.
Für den LSC spielten:
Bundschuh-Mihaljevic(74‘Poyatos), Meyer,Daubermann,Mamon- Bayati, Belgin M., Bomba, Spahl(68‘ Belgin C.), Sabri-Wittmann(81‘El Moutaouakkel)
Mit diesem Sieg konnten unsere Jung vom LSC2 seit langem mal wieder eine Herbstmeisterschaft verbuchen.
Nach Abschluss der Hinrunde steht unser Team an Platz 1 der B-Klasse Rheinpfalz-Süd mit 38 Punkten und 50:12 Toren, die Mannschaft musste nur eine Niederlage in der kompletten Hinrunde einstecken!
Jetzt heißt es weiter Gas geben, um die bestehende Leistung weiter zu zeigen und die letzten drei Spiele für das Jahr 2017 ebenfalls für sich zu entscheiden!
🔴⚪️🔴Ein TEAM-Ein ZIEL!🔴⚪️🔴

LSC E1

Schützenfest gegen den SV Rucheim      ähnlich wie beim 7:0 Erfolg gegen den FSV Oggersheim in der Vorwoche folgte nach einer starken Gesamtleistung gegen einen völlig überforderten Gegner ein 9:0. Die 2:0 Pausenführung war dabei eher schmeichelhaft da es immer wieder zu Abstimmungsfehler und Fehlpässen kam, erst nach der Pause fand eine konzentrierte und starke Mannschaftsleistung statt bei der folgerichtig ein Tor nach dem anderen viel. Bezeichnend war das die Gäste den einzigen Torschuss in der Schlussminute abgegeben haben. Die Jungs steigern sich von Spiel zu Spiel was auch für die Zuschauer schön anzusehen ist.

Donnerstag, 23. November 2017

2. Platz unserer Jazzdancegruppe Dreamdancer

Auch in der Jazzdance Abteilung gibt es Neuigkeiten zu vermelden. Am 18.11.2017 trat die Jazzdancegruppe Dreamdancer (Mädchen im Alter von 10-16 Jahren) bei ihrem 1. Turnier (Kindertanzfestival), des TSC Rot-Gold Ludwigshafen an. Unter dem Motto dabei sein ist alles gingen wir nach monatigem langem Training auf ins Vergnügen.
Nach frühem Aufstehen und stundenlangem Schminken und Styling ging es in dann endlich los. Die Tänzerinnen, Trainer, Eltern und Angehörigen waren alle sehr aufgeregt und gespannt wie der Tag verlaufen wird.
In der Halle der IGSLO Oggersheim zeigten wir in zwei Durchgängen dem Publikum und vor allem der Jury was wir können.
Mit Erfolg! Denn die Gruppe Dreamdancer belegte in ihrer Kategorie Modern Dance den 2. Platz. Alle freuten sich wahnsinnig über diesen Erfolg und über die erste Auszeichnung mit Medallie.
Allen hat dieser Tag, trotz frühem Aufstehen, Anspannung und Aufregung richtig viel Spass gemacht und wir beschlossen gleich danach nächstes Jahr wieder anzutreten.
Dies zeigt mir als Trainerin wie stolz ich auf jede einzelne Tänzerin bin und was für eine tolle Gruppe ich trainieren darf. An diesem Tag hat dieser Zusammenhalt gezeigt das Mobbing, Ausgrenzung und Rassismus bei uns keine Chance hat!!! Auch hier wie bei meinem Bruder, Nicolas Laudenbach, heißt es "Ein Team, ein Ziel"!

Bedanken möchte ich mich auch bei meiner Mama, Susanne Laudenbach, für die wunderschönen Kostüme und ihre Geduld beim Schminken was den Tänzerinnen den letzten Schliff für den Auftritt gab, den engagierten Eltern die uns tatkräftig anfeuerten und an Sarah Klenk die mit mir gemeinsam mitfieberte, Team Rad-Sport Fecht für die T-Shirts und dem Vorstand des LSC für die Unterstützung.

Danke, Danke, Danke.

Falls das Interesse bei dem ein oder anderen geweckt wurde darf er gerne zu den Trainingszeiten vorbeikommen und mitmachen.

Wir freuen uns über jeden der Spass am Tanzen hat.

Montag, 20. November 2017

D2 – 4:0 Auswärtssieg gegen SV Südwest

Am 19.11.2017 spielte unsere D2 auswärts gegen den SV Südwest Ludwigshafen. Nach der Niederlage gegen SG Böhl-Iggelheim trotz guter Leistungen die Woche zuvor, sollte diesmal wieder ein Sieg her. Da der Kader des SV Südwest aus dem älteren Jahrgang bestand und zudem D1-Spieler im Team waren, hatten unsere Jungs die ersten zehn Minuten einen schweren Stand. Die zahlreichen Angriffe der Südwestler auf unser Tor scheiterten dennoch an unserer starken Verteidigung. Dann das erste Tor für uns in der 12. Minute. Nach einem Abpraller landete der Ball vor den Füßen unseres Mittelfeldspielers, der dankend annahm und uns zur 1:0 Führung brachte. Danach übten die Gegner massiven Druck aus. Sie drängten auf den Ausgleich bis zur Halbzeitpause. Jedoch vergeblich, da unsere Abwehr hinten sehr gut stand und alles abräumte. Zu Beginn der zweiten Halbzeit wurden zwei Spieler eingewechselt und das zweite Tor fiel gleich in der 32. Minute. Nach einem Foul an unserem Kapitän, schoss dieser den Freistoß selbst und zwar gekonnt unter die Latte. Der Torwart des SV Südwest hatte keine Chance. Die Einwechslung unseres Mittelfeldspielers machte sich zwei Minuten später bezahlt. Unser Stürmer schoss aufs Tor und wollte schon die Arme zum Torjubel hochreißen, aber der Ball prallte vom Torhüter ab. Unser Mittelfeldspieler schaltete schnell, rannte zum Ball und schob ihn zum 3:0 rein. Auf der rechten Seite wurde während des ganzen Spiels Dampf gemacht. Diese gute Leistung wurde schließlich drei Minuten vor Schlusspfiff mit einem Tor gekrönt, welches uns zum 4:0 Sieg brachte.
Fazit: Zu Saisonbeginn stießen einige neue Spieler zur Mannschaft hinzu. Mit jedem Spiel merkt man, wie unsere D2 zusammenwächst und schönen Fußball miteinander spielt. Zusammen kann man definitiv mehr erreichen, denn Fußball ist ein Mannschaftssport. Das hat unsere D2 wieder einmal in diesem Meisterschaftsspiel gegen den SV Südwest Ludwigshafen bewiesen. Vom 9. Platz sind unsere Jungs nun auf den 7. Tabellenplatz gestiegen. Klasse Leistung! Weiter so Jungs!

Es spielten (Tore):
1-Markus M. (TW), 2-Yannick Y., 3-Nuri H., 4-Tim Z.(1), 5-Andreas P.(c)(1), 6-Adrian G., 7-Milad N., 8-Osman O.(1), 9-Efe S., 10-Yasin A.(1), 11-Leon M., 12-Semih B. und 13-Diego W.

Sonntag, 19. November 2017

HERBSTMEISTER..LSC2! GESCHAFFT! GLÜCKWUNSCH JUNGS! PSV GW gg LSC2 0:5! Auch ein PSV GW konnte den LSC2-Laude-Express nicht stoppen! Souveräner Sieg meiner Laude-Buwwe! EDELFAN GERRY verneigt sich vor EUCH! Geilste Truppe der Welt! Danke an alle Buwwe...und insbesondere Edelbetreuer Rainer Bundschuh...sowie Coach Nico Laudenbach! EIN TEAM-EIN ZIEL!

D1 gewinnt 4:0 gegen SV Südwest Ludwigshafen

Einen standesgemäßen Sieg feierten unsere Jungs im Lokalderby gegen Südwest Lu. Heute bekamen unsere Ersatzspieler die sonst nicht so oft spielen zum Einsatz. Aber auch sie lösten ihre Aufgaben hervorragend. Nun kommt es am nächsten Wochenende zum Spitzenspiel Tabellenführer gegen Tabellendritten. Hierbei drücken wir unsere Jungs fest die Daumen.
 
Nächstes Auswärtsspiel am 25.11.2017 bei Vfr Friesenheim, 
Anstoß: 14:00 Uhr.

Donnerstag, 16. November 2017

D1 - Arminia Lu 8:0

D1 gewinnt Nachholspiel gegen Arminia Ludwigshafen 8:0.
In regelmäßigen Abständen erzielten wir bei klirrender Kälte unsere Tore in  einem einseitigen Spiel. Nun belegen wir den 3. Platz und ha‭‬ben noch alle Chancen nach oben. Nun gilt es oben dran zu bleiben.
Unser nächstes Heimspiel findet am 21.11.3017 gegen SV Südwest Ludwigshafen statt.
Anstoß: 16.30 Uhr

Dienstag, 14. November 2017

F1 // LSC –SV Südwest 1882 Ludwigshafen // 7:0 (4:0)


 Zu einem auch in dieser Höhe völlig verdienten Sieg kam das Team von Javi und Mario am vergangenen Samstag bei nasskaltem Fritz-Walter-Wetter auf heimischem Platz.
Nach einem Doppelschlag in den ersten zehn Minuten war das Spiel letztlich entschieden, zumal unsere Mannschaft den Druck permanent aufrecht hielt und es mit 4:0 in die Pause ging.
Einen Glanztag hatte David, der nicht nur einen echten Hattrick in der ersten Halbzeit, sondern mit weiteren drei Toren in Folge einen unechten Hattrick nachlegte.
Pino machte mit einem sehenswerten Tor kurz vor Ende das Endergebnis perfekt.
Das Ergebnis hätte noch höher ausfallen können, wären Raúl und Laurin in aussichtsreicher Position etwas abgeklärter gewesen. 
Zu erwähnen sind die starken Emrah und Semih, die die Abwehr jederzeit im Griff hatten.

Montag, 13. November 2017

Kreativer Gestalter, auf dem Platz und in der Werbeagentur

„Ich würde am liebsten gar nicht mehr in die Schule zurück, sondern weiter hier arbeiten“, fällt Dominiks überschwängliches Fazit nach dem zweiwöchigen Praktikum bei seinem Aufstiegshelfer Uwe Frey aus. Seine Freude ist geprägt von der Aufregung, eine wirkliche Perspektive für seine berufliche Zukunft gefunden zu haben: „Ich habe schon bei verschiedenen Berufstests von ‚Anpfiff ins Leben‘ herausgefunden, dass meine Stärken im kreativen Bereich liegen. Mein Praktikum bei oelenheinz+frey war für mich jetzt der Beweis.“
„Die Medienbranche ist definitiv eine Richtung, die ihm liegt“, bestätigt auch Aufstiegshelfer Uwe Frey. „Da hat sich die Berufsberatung von ‚Anpfiff‘ ausgezahlt.“ Marketing und Kommunikation bleibe schließlich immer auch eine Frage von intuitiven Beurteilungen. Die sind Dominiks Stärke – zumindest auf dem Fußballplatz. Der U17-Spieler des Ludwigshafener SC ist ein Instinkt-Fußballer, der die gegnerische Abwehr mit kreativen Geistesblitzen ins Schwimmen bringt. Diese Fähigkeit hat er im Praktikum auch in anderer Umgebung unter Beweis gestellt: „Ich war sehr beeindruckt davon, wie Dominik mit seinen 15 Jahren schon am zweiten Tag klare Meinungen entwickelt und Ideen geäußert hat“, lobt sein Aufstiegshelfer.
„Ich würde am liebsten gar nicht mehr in die Schule zurück, sondern weiter hier arbeiten.“
Für Frey ist gerade dieses Alter eine gute Zeit, um Eindrücke verschiedener Berufsfelder zu sammeln. Für eine Spezialisierung sei es natürlich zu früh, aber bei o+f habe Dominik bereits einige Facetten des Marketings kennengelernt. Dabei hat er unter Beweis gestellt, dass er die nötigen Anlagen besitzt, um erfolgreich in der kreativen Branche zu arbeiten. „In diesem Bereich ist er gut aufgehoben. Ich würde mich freuen, wenn wir Dominik irgendwann wiedersehen“, sagt Frey.
Dominik Amoako ist bereits der zweite Schützling, den Uwe Frey in seiner Rolle als Aufstiegshelfer inspirieren konnte. Bei der ersten Initiative stand Sevda Turan an seiner Seite. Ihre Erfahrungen in der Medienagentur trugen dazu bei, dass sie einen Berufsweg im Veranstaltungsmanagement ergriff. Inzwischen macht die Fußballerin aus der „Anpfiff ins Leben“-Förderung eine Ausbildung bei der m:con in Mannheim. „Es freut mich, dass wir Sevda auf ihrem Weg unterstützen konnten. Wir setzen auf die Jugend und geben uns wirklich Mühe, ihnen etwas mitzugeben.
Logo oelenheinz & frey
Anzeige-o+f-Aufstiegshelfer 2017
Deswegen machen mich solche Beispiele besonders stolz.“ Dass er erneut an der Aufstiegshelfer-Initiative teilnehmen würde, stand ohnehin außer Frage. „Ich bin fasziniert davon, wie es ‚Anpfiff ins Leben‘ gelungen ist, Top-Manager dazu zu bewegen, sich den Schülern persönlich anzunehmen. Damit bekommen sie sogar bei globalen Unternehmen Einblicke in Sitzungen oder Entscheidungen, die andere erst nach Jahren oder Jahrzehnten erhalten. So lässt sich die Perspektive von jungen Menschen auf ihr Arbeitsleben nachhaltig verändern.“
Ich würde mich freuen, wenn wir Dominik irgendwann wiedersehen.“
Auch bei oelenheinz+frey blieb Dominik kein Vorhang verschlossen. „Ich durfte überall dabei sein und immer mitdiskutieren“, schwärmt er von der Offenheit der Medienagentur. „Ich habe mich in den zwei Wochen wie ein Mitarbeiter gefühlt und nicht wie ein Schüler.“ Darauf legt Uwe Frey großen Wert: „Es ist wie in einer Fußballmannschaft. Ohne funktionierendes Teamwork kann der Torjäger nicht glänzen.“
Auch wenn Dominik sich am liebsten weiter hinter der Kamera oder in den Online-Medien bewegen würde, erst einmal geht es für ihn zurück zur Anne-Frank-Realschule. Aber er ist sich sicher, dass er seinen Aufstiegshelfer nicht zum letzten Mal gesehen hat. „Erst einmal will ich jetzt einen guten Schulabschluss machen. Und dann landet mit Sicherheit auch eine Bewerbung bei Uwe.“ Vielleicht profitieren dann in einigen Jahren nicht nur die Stürmer des LSC von seinen kreativen Vorlagen, sondern auch sein Aufstiegshelfer Uwe Frey.

Fotos vom Shooting

Fotoshooting Aufstiegshelfer-Initiative 2017
Fotoshooting Aufstiegshelfer-Initiative 2017
Fotoshooting Aufstiegshelfer-Initiative 2017
Fotoshooting Aufstiegshelfer-Initiative 2017

Sonntag, 12. November 2017

B2 - FC Arminia Ludwigshafen 2:0

Am 11 Spieltag gewinnt unsere U16 gegen Arminia mit 2-0.
Bei einem Wetter wo der Ball wegen regen kaum rollte, beide Mannschaften in der Halbzeit die Trikots tauschen müssten, schafft es unsere U16 mit Kampfgeist die 3 Punkte mit 2-0 zu holen.
Aktuell steht damit die U16 auf Platz 8.

Nächste spiel ist gegen den Tabellen zweiten DJK-SV Phönix Schifferstadt 2

D1 gegen Rot Weiss Seebach 2:2

Einen sicher geglaubten Sieg haben wir in der 60 Min. unnötigerweise hergeschenkt. Zuvor gingen wir in der 19 Min. mit 1:0 in Führung. In der 2.Halbzeit glich Seebach durch einen berechtigten Foulelfmeter zum 1:1 aus. In der 54 Min. gingen wir erneut mit 2:1 verdient in Führung, und in der 60 Min.glich Seebach zum 2:2 aus.
 
Unser nächstes Auswärtsspiel findet am 18.11.2017 bei Arminia Ludwigshafen statt.
 
Anstoß, ist um 17:30 Uhr.

Donnerstag, 9. November 2017

LSC 2. Mannschaft

🔴⚪️🔴Erstes Spiel ohne Tore🔴⚪️🔴
Am vergangenen Sonntag gastierte unsere Mannschaft beim KSV Amed Ludwigshafen und sicherste sich im torlosen Spiel einen weiteren Punkt.
Zu Beginn muss man sagen, dass der Rasenplatz des Südweststadion-Vorgelände aufgrund der Wetterverhältnisse am vergangenen Sonntag fast unbespielbar war und die Begegnung in mehreren Phasen einer Rutschpartie ähnelte.
Das Spiel entwickelte sich schnell wie ein typisches Unentschieden, beide Mannschaften spielten nach vorne, ließen in der Defensive aber nicht viel zu.
Einige erspielte Torchancen unserer Offensive in der ersten Hälfte blieben allerdings ohne Erfolg und es ging bereits torlos in die Pause.
Nach Wiederanpfiff der Partie zeigte sich, dass unser Team weiterkämpfte doch beide Mannschaften spielten stark, weder die Laude-Jungs noch die Gegner brachten den Ball über die Torlinie.
Die Defensive der Rot-Weißen um Co-Spielertrainer Tobias Daubermann, spielte kompromisslos und ließ selbst in vermeidlich brenzligen Situationen nichts anbrennen.
Doch der Ball wollte nicht ins Tor.
So endete die Partie auf dem Matschplatz mit einem 0:0, was unterm Strich gerechtfertigt war, denn der KSV Amed zählt mit zu den spielstärksten Mannschaften der Liga.
Fazit:
Um weiter oben zu stehen, dürfen genau solche Partien nicht verloren werden.
Für den LSC spielten:
Bundschuh- Mihaljevic, Meyer(45‘Poyatos), Daubermann, Bajramaj- Scharfenberger(85‘Bayati), Belgin, Bomba(60‘ Tomczyk), Mamon, Sabri- Wittmann
Wir bedanken uns an dieser Stelle bei allen Rot-Weißen Fans, die trotz des regnerischen Sonntag den Weg zum Fußballplatz auf sich genommen haben, um uns zu unterstützen!
🔴⚪️🔴Ein TEAM-Ein ZIEL!🔴⚪️🔴

Mittwoch, 8. November 2017

E-Jugend: Südwest Ludwigshafen 2 - LSC 2

Beim vorletzten Spiel in der Hinrunde, eroberte sich die E2 den 3. Tabllenplatz wieder zurück. Beim ungefährdeten Auswärtssieg gegen SV Südwest wurde ein deutlicher Sieg eingefahren. 2:10 hieß es am Ende. Bereits in der 3. Minuten gingen wir mit 0:1 in Führung, jedoch dauerte es bis zur 24. Minute, bis wir nachlegen konnten. Dann aber gleich viermal vor der Pause. Der Anschlusstreffer von Südwest markierte den 1:5 Pausenstand. Nach der Pause dauerte es ein paar Minuten, aber zwischen der 37. und 41. Minute konnte das Ergebnis auf 1:9 erhöht werden. Am Ende hieß es verdient 2:10.

Dienstag, 7. November 2017

Dem Abstieg ein Stückchen näher


Fussball: Verbandsligist Ludwigshafener SC hat mit dem 2:3 (1:2) gegen den SC Hauenstein erneut ein Heimspiel verloren. Mit zehn Punkten aus 15 Partien ist das Team weiter Vorletzter. Der Abstieg in die Landesliga droht. Zudem dürfte Leistungsträger Jan Drese, der die Rote Karte sah, gesperrt werden.

Von Thomas Leimert

Ludwigshafen. Die Bilder gleichen sich. Vor zwei Wochen hatte der Ludwigshafener SC gegen den VfR Kandel zumindest ein Remis zum Greifen nahe, verlor aber durch ein Tor kurz vor Schluss 0:1. Gestern gegen Hauenstein stand es ebenfalls kurz vor dem Ende unentschieden, ehe ein verwandelter Elfmeter der Gäste den LSC mit leeren Händen dastehen ließ.„Diese Partie hätten wir nicht verlieren müssen. Sie reiht sich ein in die Spiele, in denen nicht viel gefehlt hat, aber immer so viel, dass es am Ende nicht reichte“, analysierte Trainer Michael Drese treffend. Und so stehen die Rot-Weißen auf einem Abstiegsplatz. Den Klassenverbleib noch zu schaffen, ist realistisch betrachtet ein fast unmögliches Unterfangen.

Nach der Anfangsphase, in der sich die Partie zwischen den Strafräumen abspielte, fanden zuerst die Gastgeber ins Spiel. Prince Jubin köpfte eine Ecke von Ali Aydin ins Tor (17.) und hätte nach einem Eckball von Erik Rehhäußer später fast eine Kopie des Treffers erzielt (70.). „Trotz der Führung haben wir keine Ruhe in unser Spiel bekommen und den Gegner aufgebaut“, erklärte der Coach. Beim 1:1 von Quincy Henderson (21.) war die rechte Seite offen, weil Onur Yildirim zu oft den Vorwärtsgang einschaltete und dann hinten fehlte. Nach der Pause, als Yildirim für den an einer Oberschenkelverhärtung laborierenden Dominik Jolic in die Innenverteidigung rückte, bot er eine starke Vorstellung. Beim 1:2 versuchte Ali Aydin zu klären, doch der Ball landete beim freistehenden Henderson, der den mitgelaufenen Kai Schacker bediente (34.). „Wir schlagen uns selbst“, bewertete Drese die beiden Aktionen.

In der zweiten Halbzeit hatte zunächst der SCH die Partie im Griff, verpasste aber, ein drittes Tor nachzulegen. Als Frederic Keller Taher Taher im Strafraum umstieß und Denis Jolic den Elfmeter zum 2:2 verwandelte (66.), witterte der LSC Morgenluft. „In der zweiten Hälfte haben wir kämpferisch überzeugt, nur die Durchschlagskraft hat gefehlt“, sagte Erik Rehhäußer, der im defensiven Mittelfeld erneut eine starke Leistung bot. Vielleicht hätten die Platzherren den Schwung den Ausgleichstreffers ja noch zum Siegtor nutzen können.

Doch dann geriet der LSC mit der Roten Karte für Jan Drese in Unterzahl. Der flinke Mittelfeldspieler hatte zuvor engagiert gespielt, war weite Wege gegangen und hatte sich aufgerieben. Vater und Trainer Michael fragte nach der Partie Schiedsrichter Baumgartl nach dem Grund für den Platzverweis. Es soll ein Tritt gewesen sein. „Wenn es so ist, muss Jan daraus lernen und sich im Zaum halten“, fordert Michael Drese. Die Erkenntnis des Tages brachte Denis Jolic auf den Punkt: „Wir waren nahe dran, aber der Rückstand wird immer größer.“

So spielten sie

LSC: Mohr - Yildirim, Denis Jolic, Dominik Jolic (46. Lorenz), Terzi - Rehhäußer - Aydin (62. Termine), Drese, Taher (88. Hoischen), Prince Jubin - Moldoveanu.

Sonntag, 5. November 2017

D2 gewinnt in der Meisterschaft und steht im Pokalhalbfinale



Am 04.11.2017 stand für die D2 des LSC ein Auswärtsspiel gegen den Tabellenletzten ASV Fußgönheim an.
Diesmal setzte der Trainer auf eine andere Startformation und gab somit auch Spielern die Möglichkeit, die noch nicht oft zum Einsatz kamen, ihr fußballerisches Können unter Beweis zu stellen. Anfangs hatte die Mannschaft noch Schwierigkeiten beim Spielaufbau, aber nach einigen Tormöglichkeiten zeigte sich unsere Einheit selbstbewusster. In der 12. Minute gab es den ersten Eckball für den LSC. Der Eckball wurde so präzise getreten, dass unser Stürmer nur den Fuß hinhalten musste und das erste Tor fiel. Nach einem schnellen Konter glich der ASV aus und 1:1 ging es zur Pause. Frischen Wind brachten drei eingewechselte Spieler in die zweite Halbzeit. Nach einem Abpraller in der 43. Minute reagierte unser Defensivspieler blitzschnell, schoss den Ball in den rechten Winkel und brachte uns wieder in  Führung. Von da an lief das Spiel komplett in eine Richtung und zwar in die des gegnerischen Tores. Die Fußgönheimer waren nicht mehr in der Lage, aus der eigenen Spielhälfte rauszukommen. Nach einem Freistoß unsererseits an die Latte, konnten wir einen Elfmeter verwandeln. Der Schuss unseres Stürmers drei Minuten vor Abpfiff wurde glücklicherweise abgefälscht und bescherte dem LSC einen 1:4 Endstand.
Erwähnenswert sind ebenso die tollen Leistungen der D2 im letzten Meisterschaftsspiel gegen den FC Speyer 09 mit einem 2:0 Sieg und das 3:0 der Mannschaft im letzten Pokalspiel gegen den FSV Oggersheim, das uns den Einzug ins Pokalhalbfinale beschert.
Am Samstag, den 11.11.2017 erwarten wir die SG Böhl-Iggelheim zuhause.
Wir drücken euch weiterhin die Daumen, Jungs!

Es spielten (Tore): 
1-Markus M. (TW), 2-Semih B., 3-Yannick Y., 4-Tim Z.(1), 5-Andreas P., 6-Elias W., 7-Marco T., 8-Osman O., 9-Efe S., 10-Yasin A., 11-Diego W., 12-Fabian H., 13- Manuel S(1). und 14-Leon M(2).